Kirche St. Peter

Evangelisch-
reformierte
Kirchgemeinde
St. Peter
St.-Peter-Hofstatt
8001 Zürich

 

Mehr zur
Lavaterstiftung
im Lavaterhaus

Kirche St. Peter

Die Kirche St. Peter ist ein Ort der Kraft und der Andacht, ein berühmtes nationales Baudenkmal und der erste protestantische Sakralbau in der Stadt Zürich nach der Reformation.

Lavaterhaus
Montag - Freitag 10 - 18 Uhr geöffnet

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

21. Mär. - 31. Jul. Reformationsjubiläum - Stationenweg Erasmus

Kirche St. Peter

AUSSTELLUNG - STATIONENWEG ERASMUS VON ROTTERDAM
täglich 8 - 16 Uhr, So ab 11 Uhr

Huldrych Zwingli gilt als die Autorität der Zürcher Reformation. Wir aber sagen: Halt, da ist noch Erasmus von Rotterdam. Sein Einfluss war viel grösser als bisher angenommen. Mit seinen Ideen und mit seiner Haltung ist er unserer Meinung nach die Perle und die heimliche Autorität der Zürcher Reformation. Vor allem in seinem Geist des Humanismus haben die Zürcher damals den Aufbruch gewagt.

Die Ausstellung zeigt in 14 Tafeln und einer Hörstation den lange unterschätzten Einfluss, den Erasmus von Rotterdam auf die Zürcher Reformation hatte.

 
Erasmus Stationenweg

Buchhinweise:
Erasmus in Zürich. Eine verschwiegen Autorität. Ch. Christ, U. B. Leu (Hg). NZZ 2007.

IM ANFANG WAR DAS GESPRÄCH oder Erasmus von Rotterdam und der Schatten der Reformation
Ueli Greminger, Orell Füssli Verlag, 2017

 

23. Mai. - 12. Jul. Hugo Kükelhaus am Weinplatz (Ausstellung)

Lavaterhaus, St.-Peter-Hofstatt 6

Die Ausstellung dauert vom 23. Mai bis zum
12. Juli 2018

Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag, 14.00 - 17.00 Uhr

Hugo Kükelhaus (1900 - 1984) war Tischler, Architekt, Schriftsteller, Pädagoge, Philosoph und bildender Künstler. Er setzte sich zeitlebens ein, unsere Sinne zu erfrischen und im gleichen Zuge unseren gesamten Organismus anzusprechen.
Im Jahr 1969 begegnet Hugo Kükelhaus in Zürich Annemarie Weber. Bis zu seinem Tod verbrachte er viele Wochen im Jahr im Haus zum kleinen Christoffel am Weinplatz. Er realisierte zahlreiche Ausstellungen in der Schweiz, unter anderem im Zürcher Kunstgewerbemuseum 1976 und am Seilergraben 1982 zum „Erfahrungsfeld der Sinne“.
Annemarie Weber (1924 - 2016) initiierte 1988 das Weber Kükelhaus Archiv, in dem bedeuten-de Lebenszeugnisse, künstlerische Werke, Bücher, Manuskripte und viele Zeitdokumente von und über den universal begabten Künstler, Hugo Kükelhaus, der Nachwelt zugänglich gemacht werden. Sie gründete die Hugo Kükelhaus Stiftung am 30. November 2002 in der Kulturmühle Lützelflüh.
Die Ausstellung im Lavaterhaus wird von der „Hugo Kükelhaus Stiftung“ realisiert. Sie zeigt Zeitzeugnisse seiner Aufenthalte in Zürich, gezeichnete Parabeln vom „Träumling“ und weitere Exponate und Schriften aus seinem grossen Werk.

Flyer